Bausparkasse Schwäbisch Hall Newsroom

Presseinformationen Unternehmen

Unsere Aufgabe seit 90 Jahren: Heimat schaffen

Mit einem Marktanteil von 30 Prozent ist Schwäbisch Hall die größte Bausparkasse und gemeinsam mit den Genossenschafts­banken einer der führenden Baufinanzierer in Deutsch­land. Im vergan­genen Jahr haben Kunden Baufinanzierungen über ein Volumen von 19 Mrd. Euro und Bausparverträge über 24 Mrd. Euro beim Marktführer abgeschlossen. Seit der Währungsreform 1948 hat Schwäbisch Hall allein in Deutschland mehr als 9 Mio. Wohnungen mitfinanziert.

Begonnen hat die Schwäbisch Haller Unternehmensgeschichte am 16. Mai 1931 in Köln: Genos­sen­schaftliche Handwerker und Bankiers haben dort den Grundstein für die heutige Bau­sparkasse gelegt. Das Prinzip dabei ist seit 90 Jahren unverändert: Die Kunden sparen die erste Hälfte ihres Bausparvertrags an, die zweite Hälfte erhalten sie als Darlehen von der Bausparkasse, die dafür die Spareinlagen der Bau­sparer­gemeinschaft nutzt.

Das Erfolgsgeheimnis bis heute: Kunden mit zuteilungsreifem Bausparvertrag wurden schon Anfang der 30er-Jahre an „befreundete“ Genos­sen­schaftsbanken weitergeleitet. Die Bank vergab das Hypotheken­dar­lehen, Schwä­bisch Hall das Bauspardarlehen im Nachrang. Dieses Modell wurde ab Ende der 30er-Jahre zum verbindlichen Standard bei Finanzierun­gen mit Bauspardarlehen erklärt und gilt als Faustregel noch heute: 25 Pro­zent Eigenkapital, 50 Prozent Hypo­thekendarlehen der Bank und 25 Prozent Bauspardarlehen. Gleichzeitig war dieses Modell der Motor für die enge Zusammenarbeit von Schwäbisch Hall und dem Genossenschaftssektor in ganz Deutschland. Zunächst gemein­sam mit den Volksbanken, ab 1956 auch mit den Raiffeisen­banken.

Schwäbisch Hall wird zur Marke

Der Einstieg der Raiffeisengruppe markiert gleichzeitig den Anfang der Marke Schwäbisch Hall. Denn seit 1956 nennt sie sich nach dem Ort, an dem sie nach dem 2. Weltkrieg durchstarten konnte. Von Anfang an hat das Unternehmen konsequent auf die Marke gesetzt und so seine Bekanntheit ausgebaut. Von Anfang an beinhaltet das Logo die Bausteine als Symbol, ab 1962 in Kombi­nation mit dem Slogan „Auf diese Steine können Sie bauen“. Der Fuchs betritt 1975 die Bühne, 1984 ertönt zum ersten Mal der Jingle, den immer noch Millionen Menschen in Deutschland mitsingen können.

Heute steht Schwäbisch Hall längst nicht mehr nur für Bausparen: Vom Riester-Bauspar­vertrag zum Eigenkapitalaufbau bis zum An­nuitätendarlehen für Bau, Kauf oder Modernisierung bietet Schwäbisch Hall gemeinsam mit den Genossenschaftsbanken alle Produkte an, um den Kunden den Weg in die eigenen vier Wände möglich zu machen.

Neue Aufgaben

Dass die Aufgaben auch nach 90 Jahren nicht kleiner werden, zeigt der Blick auf den künftigen Finanzierungsbedarf im Gebäudesektor. Zum einen ist so­wohl der Bedarf an Wohnraum weiterhin höher als das Bauvolumen, zum ande­ren ist der Wunsch nach Wohneigentum gerade während der Corona-Pandemie noch gestiegen. Gleichzeitig hat sich die Bundesrepublik verpflichtet, den Gebäudebestand bis 2050 klimaneutral zu gestalten. Die Kosten dafür bewegen sich je nach Szena­rio in einer Bandbreite von rund 500 Milliarden bis zu 1.000 Milliarden Euro für den Gebäudesektor insgesamt. Die Aufgaben für Schwä­bisch Hall gehen also auch in Zukunft nicht aus.

Kontakt

Regina Sofia Wagner
Sebastian Flaith
Karsten Eiß
Ansprechpartner Stefan Speicher
Stefan Speicher
Ansprechpartnerin Annkathrin Bernritter
Annkathrin Bernritter
Ansprechpartnerin Kathrin Milich
Kathrin Milich